manuell hinzu

“Ich bin dann ab Dienstag nochmal weg. … Also nochmal Urlaub. … Für zwei Wochen.”. …

“Ach echt? Du warst doch erst unterwegs?”. …

“Ja, aber waren nur 10 Tage. Und ich hatte den Mac dabei. …”. …

Schwupp. Noch im gleichen Moment setze ich den Fuß in die Tür. In die des Programms, das gerade ungehindert losrasen und mich in den Rechtfertigungsmodus bringen will.

Fühle ich mich wirklich gerade unwohl? Erwischt, ertappt, fast schon schuldig?

Ich atme tief ein und aus.

Nochmal. Tief ein und aus.

Ok, das innere Muster ist gecheckt. Das alte Ding, von dem ich glaubte, dass ich’s los bin.

 

Ich muss grinsen, erleichtert auflachen.

Wie geil ist Wachheit!

 

Wachheit für mich. Wachheit für die kleinen, feinen Lektionen, die mir das Leben mit charmantem Lächeln serviert. Und die ich – ebenso charmant lächelnd – voller Neugier und Respekt annehme.

 

Die Zeiten, in denen ich mich im Außen abarbeitete, sind Gott sei Dank sowas von vorbei.

Die Zeiten, in denen mich ein “Das macht man nicht.“, in Schach hielt, auch.

Ich bin raus aus’m Schlummermodus. Reibe mir nicht mehr staunend die Augen, wenn’s quer läuft und mein Fahrstuhl in den Keller rast.

Ich weiß, dass mein Außen mein bester Spiegel ist. Zwar ein ziemlich unbequemer, gleichzeitig jener, der mich jedes Mal mir selbst ein Stückchen näher bringt.

 

Was hat das nun zu tun mit meinem verlockenden zweiten Urlaub?

 

Mein altes, gelerntes Mangelprogramm wurde aktiviert.

Seit mein Business durch die Decke geht, stoße ich – mal weniger, mal mehr – wuchtvoll an besagte, obere Grenze.

Ob beim Rechnung schreiben, beim Kontostand checken, beim Autokauf, beim zweiten, dritten Urlaub in einer Saison.

Ich hatte in meiner Herkunftsfamilie weder gelernt, dass Leben und Business leicht gehen, noch dass ich so richtig viel Geld verdienen und Reichtum zeigen darf.

Schwer wabbernde, unbewusste, unglaublich machtvoll wirkende Verbote bezüglich Erfolg, Freude, Reichtum und Leichtigkeit hielten mich jahrelang zurück.

Ich machte auf artig bescheiden. Leuchtete ein bisschen weniger. Bekam ein sauschlechtes Gewissen, wenn der Rubel fröhlich rollte.

 

Die logische Erkenntnis, dass ich erfolgreicher sein darf als meine Eltern und meine Schwester, dass ich mehr verdienen, und dass ich schlichtweg das Leben freudvoll genießen darf, war ein erster, wichtiger Step.

 

Als nächstes gab ich mir selbst die Erlaubnis. So richtig und vollumfänglich. So herrlich befreiend aus mir heraus:

“JA!! ICH DARF!!”

 

Ich bin den alten, engen Mustern entwachsen. Weil sie nicht die meinen sind. Nie wirklich waren.

 

Mein Impuls für Dich:

 

Die meisten Menschen haben Schwere, Mangel und Drama gelernt.

Du sehr wahrscheinlich auch.

Die meisten Menschen leben dieses Programm völlig unreflektiert. Tag ein. Tag aus.

Du ab heute nicht mehr. Du kannst ab sofort den Unterschied machen.

 

Wie das geht?

Entscheide Dich für Wachheit.

 

Was hast Du gelernt in Deiner Herkunftsfamilie? Was wurde Dir vorgelebt? Was an Lebensweisheiten mitgegeben?


Als nächstes besinnst Du Dich auf Dein Geburtsrecht: Fülle, Erfolg und Reichtum.

Du rufst Deine strahlende Vision ab und aktivierst Deine neuen, knackigen Glaubenssätze. Jene, mit denen Du Alles erreichst, was Du erreichen willst.

Du dankst dem alten Programm. Es war wichtig. Für die Menschen, die vor Dir waren. Du darfst die alten Verbots-Zöpfe entschlossen abschneiden.

Du straffst Deine Schultern, Du stehst auf. Für DICH. Für Deine Träume, Wünsche und Ziele. Für Deine Liebsten. Für die Welt.

 

WEIL: Das hier ist dein Leben.

DEIN MEGAGEILES LEBEN!

 

Und falls Du noch bissel wackelst, hier nochmal aufn Punkt gebracht:

 

JA. Du darfst erfolgreicher sein als Deine Eltern.

JA. Du darfst mehr verdienen als Deine Eltern.

JA. Du darfst Schwere und Mangel abwählen. Dich für Leichtigkeit entscheiden.

JA. Du darfst Freude empfinden. In Deinen Beziehungen, in Deinem Business, in jedem anderen Lebensbereich.

JA. Du darfst genießen. Nach Strich und Faden.

 

Alles, was Du an Verboten mit Dir rumschleppst, ist nicht Deins.

 

Du bist hier, um Spaß zu haben, um erfolgreich zu sein, um das zu tun, was Dich glücklich macht, um Fülle zu genießen, um Liebe zu geben, um Liebe zu empfangen, um die Welt zu bewegen.

 

Herzlich, Deine Katl❤️