0151 677 08 08 4 info@katrinziebart.de

Ich krame in der Schublade. Finde so einiges. Allerdings nicht das Zettelchen, nach dem ich suche.

Ein Bild rutscht mir in die Hände. Gemalt von meinem Jüngsten vor vier Jahren.

Lächelnd schau ich mir die Zeichnung an. Drauf sind ein kleiner, blauer Junge und ein dicker, gelber Kreis, um den Jungen herumgezogen.

Noch im selben Moment ist die Erinnerung da. Mein Kleiner breitete nach der Schule seine Arme aus und zog in der Luft einen Kreis. “Jeder hat so einen. Und das ist meiner. Keiner darf hier rein.”.

Sprach’s und verschwand hüpfend und begleitet von einem Mama-liebt-dich-Blick in seinem nächsten Ritter-Abenteuer.

 

Ich male gedanklich einen Kreis um mich. So in etwa eine Armlänge.

Das ist also mein absolutes Hoheitsgebiet.

Darin befinden sich meine Werte und Bedürfnisse. Meine geistigen und körperlichen Ressourcen. Meine wunden Punkte und all jene Dinge, die nur mich etwas angehen.

Wie gelingt mir das mit dem Abgrenzen?

Die anderen sehen meinen Kreis nicht. Ich kann, darf sie darauf hinweisen und erinnern. Dezent. Höflich. Direkt. Klar. Bestimmt.

Grenzerfahrung und Grenzziehung sind persönlich und speziell.

Bereiche, in denen ich kaum Puffer habe, sehen Außenstehende möglicherweise viel lockerer.

 

Bedeutet, dass andere Menschen Deine Grenzen nur dann akzeptieren können, wenn Du sie selbst kennst und Dir erlaubst, sie zu setzen und klar zu kommunizieren.

Du kommst also nicht drumrum um Sätze wie: “Nein, morgen Abend habe ich keine Zeit.”. … Weil Du Dich seit Wochen sehnst nach einem Für-mich-Abend.

Oder: “Morgen, lieber Kunde, morgen bin ich kurzfristig für Dich da. Heute bleibt mein Telefon ab 18 Uhr im Flugmodus.”. … Auch wenn das 47. SOS in dieser Woche noch so dringend ist. Heute genießt Du die wichtige Verabredung mit Deinem Sohn.

 

An dieser Stelle der befreiende Hinweis:

Ein NEIN ist ein vollständiger Satz.

Du darfst Dich ab sofort wohlwollend und wertschätzend lösen von Deinem Bedürfnis, Dein NEIN erklären zu müssen.

Dein NEIN geht übrigens weit über das Gesprochene hinaus. Es hängt nicht nur ab von Tonfall und Lautstärke. Viel entscheidender sind die Taten, die Du folgen lässt.

Gehst Du zwar nicht mit ins Kino, hörst Dir dann aber zu Hause drei Stunden die Klagen Deiner Freundin am Telefon an, sagst Du. “JA, ich brauche keinen Für-mich-Abend.”.

Wenn Du Deinem Kunden zwar heute Abend absagst, gleichzeitig mitten in der Nacht seine Mails beantwortest, sagst Du: “JA, ich bin 24/7 erreichbar.”.

Besuchst Du das nächste Kaffeekränzchen und steigst ein in Klatsch und Tratsch, sagst Du: “JA, Ihr seid die Menschen, mit denen ich mich umgeben will. Tiefgang ist unwichtig.”.

Haust Du Dir löffelweise Zucker in Deinen Kaffee, sagst Du: “JA, ich bin es nicht wert, in einem gesunden, starken Körper zu leben.”.

Surfst Du ewig durch die sozialen Medien, statt für ein Stündchen gezielt an dem einen wichtigen  Projekt zu arbeiten, sagst Du: “JA, ich bin nicht gut genug. Ich hab’s nicht drauf, in meinem Business dranzubleiben und erfolgreich zu sein.”.

Verkaufst Du Deine Produkte und Dienstleistungen zum Schleuderpreis, sagst Du: “JA, ich bin es nicht wert, in Fülle und Wohlstand zu leben.”.

 

Steh’ zu Dir und zu Deinen Zielen. Steh’ zu Deinen Grenzen und zu Deinem NEIN.

 

Sage NEIN zu ständiger Erreichbarkeit. Sage JA zu Dir.

Sage NEIN zu Klatsch und Tratsch. Sage JA zu Spirit und Tiefgang in Deinem Leben.

Sage NEIN zu Ablenkung und trägen Gewohnheiten. Sage JA zu Deinem Erfolg.

 

Grenzsetzung braucht Mut.

 

Grenzüberschreiter wissen oft nicht, dass sie gerade einen Schritt zu weit gegangen sind. Woher auch, wenn Du es ihnen nicht sagst.

 

Grenzsetzung erfordert Klarheit.

 

Und Klarheit im Handeln setzt Klarheit im Denken voraus.

Wo genau steht Dein Grenzstein? An welchen Stellen bist Du toleranter? Wo darfst Du dringend nachbessern? Selbstbestimmter auftreten?

 

Kraft wächst aus klaren Grenzen.

 

Du hast das Recht auf Deine Grenzen. Du entscheidest über sie. Du achtest auf sie. Du bist Dir das wert.

Positioniere Dich.

Ergreife Deine Macht.

Steh’ auf für Deine Träume und für Deine Bedürfnisse. Für Deine Werte und Ziele.

Steh auf für DICH und für Deine strahlende Vision. 

Herzlich, Katl