manuell hinzu

Vor einigen Jahren war ich vielfache Weltmeisterin. Weltmeisterin im Ignorieren meiner Themen. Weltmeisterin im Blick auf jede andere Baustelle. Weltmeisterin im Projizieren. Im Anklagen. Im Frust schieben.

Ich wich meinen eigenen Ängsten und inneren Widerständen immer wieder geschickt aus. Hatte voll damit zu tun, mit meinen Fingern auf alle möglichen Anderen da draußen zu zeigen.

Ich wusste ganz genau, was deren Gründe waren, dass sie so lebten, wie sie lebten. Und ich war überzeugt, ihre hinterhältigen Strategien entlarvt zu haben, mit denen sie mich abhielten vom freien und fröhlichen Leben.

Diesem Spiel widmete ich mich mit voller Inbrunst. Solange, bis mir ein enger Freund äußerst unbequeme Sätze um die Ohren pfeifen ließ.

Der härteste war dieser hier: “Es gibt keine erfolgreichen Opfer.”.

Unmittelbar gefolgt von: “Äußere Zweifler sind Deine Spiegel.”. und “Komfortzonen schrumpfen. Sie werden unablässig kleiner, enger, stickiger.”.

Oh das fand ich weniger cool. Ich fand es überhaupt nicht cool!

Heute im Rückblick gehören alle drei Ansagen zu meinen wichtigsten Weckrufen. Ich rieb mir damals endlich die Augen und erkannte, dass ich bisher das Beste in meinem Leben verpasste:

Die Rolle der Macherin, der Gestalterin, der Sinngeberin.

Ab sofort ließ ich alle Grübeleien los, die nur ansatzweise in Richtung Schuld- und Lösungssuche im Außen gingen.

Zugegeben, es entpuppte sich zu Beginn als eine riesige Herausforderung. Die Opferrolle war zu einer tückischen Gewohnheit geworden. Dennoch (und Gott sei Dank!!) ließ mich der verführerische Zauber eines selbstwirksamen Lebens nicht mehr los.

Ich machte mich selbst zu meinem besten Projekt.

Räumte unermüdlich Widerstände aus dem Weg.

Fühlte offen und direkt meinen vertrauten Vermeidungsstrategien auf den Zahn.

Entlarvte meine Lieblingsausreden.

Holte mir Gleichgesinnte, Unterstützer und Mentoren an meine Seite.

Suchte mir inspirierende Vorbilder, die schon dort waren, wo ich hinwollte.

Seitdem geben sich Glühbirnen und Erkenntnisse die Klinke in die Hand. Weniger weil ich über alle Anderen Bescheid weiß, sondern immer mehr über mich selbst.

 

Ich begriff, dass es keine faszinierendere Reise gibt, als jene nach Inside.

Rein in die Tiefen meiner unbewussten Prägungen, Glaubenssätze, Denkmuster.

Und von dort immer näher ran an die kleine, strahlende Schatzkiste. Die sich immer öfter für mich öffnet. Ich das Leuchten erkenne. Und immer mehr ahne, spüre, weiß, WER ich wirklich bin, was mich besonders, wertvoll und einzigartig macht.

 

Meine Botschaft an Dich:

Hör auf mit der Suche im Außen. Nach Erklärungen, Gründen, Ausreden. Auch wenn das augenblicklich (noch) Deine bevorzugte Herangehensweise ist, sie bringt Dich keinen müden Zentimeter weiter. Im Gegenteil, Du verhedderst Dich unaufhaltsam in noch mehr Frust und noch mehr Stillstand.

Triff eine kraftvolle Entscheidung. Übernimm die volle Verantwortung für Dich und Dein Leben. Für Deine Ergebnisse und Deine Handlungen. Für Deine Gefühle und Gedanken.

Bleib stehen. Hier bei Dir. Hol tief Luft. Nimmt all Deinen Mut zusammen und schau sie an: Deine Ängste, Widerstände, Zweifel, Deine Wunden und Schmerzen.

Wo spürst Du den stärksten Widerstand? Das ist Deine aktuell wichtigste Lektion.

Und auch wenn’s komisch klingt: Dieses Anerkennen ist bereits der erste Schritt zur inneren Heilung.

 

Veränderung beginnt in jenem Moment, in dem Du anfängst, darüber nachzudenken.

Über genau das, was sich in Dir massiv sträubt, sich wehrt, Dir gerade am allerschwierigsten erscheint.

Ungeduld ist übrigens auch eine Form von Widerstand. Es ist Widerstand gegen den Wandel und das Lernen. Viele Menschen wollen das Problem hinter sich haben. Gleichzeitig fehlt ihnen die Bereitschaft, die vielen kleinen Schritte zu setzen, die zur Lösung führen.

 

VORM RAUS ERSTMAL REIN.

Erst wenn Du aufhörst, vor Dir selbst wegzulaufen, kannst Du Dich wahrnehmen.

Erst wenn Du Dir Deine Wunden, Schmerzen und tiefen Verletzungen anschaust, sie fühlst, statt zupflasterst oder verdrängst, näherst Du Dich Deiner wahren Größe.

Erst wenn Du dem wichtigsten Menschen in Deinem Leben zuhörst – Dir selbst – bekommst Du eine Ahnung, was Du vermisst hattest, was Dich verletzte, was Du brauchst.

Erst wenn Du beherzt und voller Neugier eintauchst in Deine Geschichte, kann sie zu Deiner stärksten Kraft werden.

Erst wenn Du aufhörst, allen Andern gefallen zu wollen, kannst Du Dir selbst treu sein.

Erst wenn Du aufstehst für Dich und für Deine Träume, kannst Du die Welt retten.

 

Weil nur die Wahrheit bewegt. Weil nur die Wahrheit heilt.

Erst dann lebst Du die ehrlichste, tiefste, leidenschaftlichste Beziehung, die es geben kann – die Beziehung mit DIR selbst.

Und erst dann kannst Du ankommen. Bei Dir. Im Leben. Und auf der Sonnenseite.

 

Du bist Deine Ursache. Du bist Deine Lösung.

Du bist Deine beste Baustelle. Du bist die Schöpferin Deiner Freude, Deiner Fröhlichkeit, Deines Reichtums.

Erkenne sie an – diese unglaubliche Macht in Dir.

 

Herzlich, Deine Katl❤️